Ein spannendes Turnier mit einem emotionalem Ende

Ein spannendes Turnier mit einem emotionalem Ende. Bei der Siegesfeier kamen leider auch ein paar Tränen hervor. Grund dafür ist die Bekanntgabe, dass sie, Gusti Widder sowie von Karin und Robert Meier das letztes Turnier offiziell gespielt haben.

 

8 Mannschaften aus der Schweiz, aus Deutschland und Österreich wurden bei der Eröffnung durch den Sportstadtrat Martin Fuhs begrüßt. Auch die Bezirksobfrau vom KOBV, Annelie Lechner überbrachte ihre Grußworte und wünscht einen erfolgreichen Turnierverlauf. Obmann Schwarzl hieß auch alle Zuseher, Begleitpersonen und Freunde recht herzlich im Sportzentrum NÖ willkommen.

Die Partnerinnen machten wie üblich ein süßes Buffet und verwöhnten die Spieler sowie  auch die Zuseher mit Kuchen. Wie schon im letzten Jahr sponserte der Zuckerbäcker Walter Krenn, Schaubackstube in Mautern feinste und die besten Schaumrollen der Welt.

 

Besonders beeindruckend war die Mannschaft CuraSan aus Graz, die mit jedem Spiel immer stärker wurde. Das tolles Ergebnis für dsie war gegen die Mannschaft aus Tirol. Nur mit zwei Treffern mussten sie sich geschlagen gegeben. Die Tiroler belegten in der Gesamtwertung den 3. Platz.

Die Mannschaft aus Neubrandenburg, sind immer stark vertreten. Die Spielweise sehr bei ihnen sehr unterschiedlich. Ein  Unentschieden gegen die Attnanger/V. kostete ihnen einige Ränge in der Gesamtwertung und belegten daher nur den 4. Platz. Ein Stockerlplatz wäre drinnen gewesen.

Ihren harmonischen Spielrhythmus haben die St. Galler schon immer gehabt und lassen sich nie aus der Ruhe bringen. Es ist einfach schön ihnen beim Spielen zuzusehen.

Die Freunde aus Linz, ein Gegner den man nie unterschätzen darf. Jedoch die vielen Diskussionen innerhalb der Mannschaft bringt für den Gegner viele Vorteile. Somit konnten sie nur den 5. Platz ergattern.

Bewundernswert sind die Attnanger. Sie lassen sich nicht unterbringen. Obwohl sie nur mehr 2 – 3 Spieler, kommen sie immer wider zu den Turnieren, was den Gastgeber sehr erfreut. Sie geben sich nicht die Blöße und sagen die Teilnahme am Turnier ab. Ein Absage einer Mannschaft ist für den Veranstalter immer eine unangenehme Sache, da ein zusätzlicher Aufwand, der nicht sein müsste.

An diesem Samstag waren auch die stärksten Mannschaften aus Österreich vertreten und vor jedem Anpfiff wusste man, ein Fehler kann den Turniersieg kosten. Nach einigen Spielrunden kristallisierten sich die Siegesanwärter heraus. Dazu zählten die Freunde aus Tirol, die Mannschaft aus Wien und auch der Gastgeben, der voriges Jahr das Heimturnier für sich entschieden konnte.

Souverän konnten sich die St. Pölten gegen die Mannschaft aus Tirol durchschlagen. Gegen die Neubrandenburger, die eine Niederlage gegen die Tiroler und Wien hinnehmen mussten hatte der Gastgeber schwer zu kämpfen und Schluss endlich mussten sie die wertvollen 2 Punkte hergeben.

Nervenstärke ist jetzt angesagt. Das Entscheidungsmatch: Wien gegen St. Pölten. Das Ergebnis in der ersten Halbzeit zeigte die Stärke des Gastgeber und mit einigen Treffern Vorsprung gingen sie in die 2. Spielrunde. In den nächsten 7 Minuten fiel die Entscheidung. Trotz vollem Einsatz und Kampfesgeist mussten sich die St. Pöltner mit zwei Treffer Unterschied geschlagen gegeben und der Gesamtsieg ging – nachdem die Wiener alle Spiele gewonnen haben – in die Bundeshauptstadt. Wir gratulieren dem Sieger und auch allen anderen Mannschaften für die hervorragenden Leistung.

Abendveranstaltung:

Pünktlich um 18:00 Uhr fand die Siegerehrung in der Sportkantine statt. Mit einem ausgezeichnetes Essen verwöhnte uns der Betreiber der Kantine Christian Zwieselbauer. Die Nachspeise, ein Kaiserschmarren lies die Herzen höher schlagen.

Bei der Siegerehrung wurde an den Sieger ein reichlich gefüllter Geschenkskorb mit Produkten aus der Region, gespendet von Uli und Stefan Pfeifer an den Sieger überreicht. Anschließend wurde Gusti Widder für seine langjährige Treue und Einsatz in der Versehrtensportgruppe St. Pölten ein Spielball mit Unterschriften aller Mitglieder überreicht. Gusti ist seit 1972 Mitglied der Sportgruppe, hat unzähliche Turniere, Meisterschaften gespielt. Er war auch in der Leichtathletik national und international sehr erfolgreich und konnte sogar einmal Olympiasieger werden.

Karin und Robert Meier kündigten ebenso ihren Rückzug als aktive SpielerIn an. Robert gehört seit 1998 und Karin seit 2004 dem Verein an, sie spielten mehr als 85 Turnier im In- und Ausland und waren als Paar sehr erfolgreich. Als Erinnerung an die schöne Zeit wurde Karin ein Blumenstrauß und Robert einen von allen signierten Spielball, denn wir als Turniersieger in St. Gallen mit nach Hause nehmen durften, als Andenken überreicht.

Dies war eine sehr schmerzliche“ Situation, aber man muss auch Entscheidungen akzeptieren, auch wenn sie noch so weh tun und auch bei manchen einige Tränen sichtbar machte.

Endergebnis:

1. BB BSV Wien
2. VSG St. Pölten
3. TU Schwaz Tirol
4. FSVB Neubrandenburg
5. SV Chemie Linz
6. VSV Attnang/V
7. BSV St. Gallen
8. CuraSan Graz

Team VSG St. Pölten

Hier findest du weitere Fotos …

Hier ein sensationelles Spiel : St. Pölten : Neubrandenburg

 

Im Namen der Versehrtensportgruppe St. Pölten bedanke ich mich bei allen Firmen und Sponsoren für die Unterstützung zu diesem Turnier. Ohne Ihre Unterstützung wäre es nicht möglich, so ein Turnier durchzuführen.

Herzlichen Dank

Obmann
Christian Schwarzl

 

 

 

1 comment to Internationales Sitzballturnier St. Pölten

  • Meier Robert

    Hallo Freunde,
    danke für den rührenden Abschied und den wunderbaren Tag den ich bei meinem Abschiedsturnier erleben durfte. Das wir den Turniersieg nur knapp verpasst haben trübt dies nicht. Jeder gab sein Bestes und so kann ich mit Stolz auf eine sehr schöne Zeit zurück blicken.
    Ich wünsche euch noch viel Erfolg für die Zukunft und ihr werdet sehen es werden jetzt andere Spieler Verantwortung übernehmen und ihr als Team werdet weiter erfolgreich sein.
    Nochmals vielen Dank und auf eine schöne Zukunft.
    Liebe Grüße
    Robert

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>